eBook-Reader Amazon Kindle

Mit dem Start des Amazon Kindle eBook-Readers im Herbst 2007 läutete Amazon die Renaissance der eBooks ein. Zu den wesentlichen Vorzügen des Kindle gehört, dass die Darstellung  einer auf echtem Papier gedruckten Seite sehr nahe kommt. Der Kontrast ist angenehm, die Schrift ist sehr scharf und auch bei Sonnenlicht problemlos zu lesen.

Hinweis: Dies ist ein veralteter Artikel, der aus Recherche-Gründen noch verfügbar ist. Aktuelle Informationen zum Amazon-Kindle-Angebot erhalten Sie hier.

Dies erreicht Amazon über den Einsatz einer Technologie, die sich „elektronisches Papier“ nennt und von der US-Firma E Ink produziert wird. Darüber hinaus hat Amazon mit dem Kindle einen Online-Shop eingeführt, auf dem mit Hilfe einer Mobilfunkverbindung direkt vom Kindle aus zugegriffen werden kann. So ist es also möglich, direkt vom eBook-Reader aus eBooks zu kaufen. Dabei kommt ein neues eBook-Format (AZW) zum Einsatz, das ein Kopieren der gekauften eBooks verhindern soll. (DRM: Digital Rights Management)

kindle2

(Amazon Kindle2 – Foto: TreyDangerLizenz)

Inzwischen gibt es eine neue Version des Amazon Kindle, genannt „Kindle 2“. Dieses Gerät ist etwas leichter und flacher und besitzt eine längere Batterielaufzeit. Zudem wurde der Speicher deutlich vergrößert und ein schnellerer Prozessor beschleunigt die Benutzung. Dafür besitzt der „Kindle 2“ – anders als der ursprüngliche Kindle –  aber keine Schnittstelle für Speicherkarten (SD-Cards) mehr.

Amazon hat ein Kindle-Programm namens „iPhone for Kindle“ für das Apple iPhone veröffentlicht. Damit lassen sich die via Kindle gekauften eBooks auch auf dem iPhone lesen. Allerdings ist der Amazon Kindle, vor allem wegen seiner intensiven Nutzung der Mobilfunktechnologie, derzeit nur in den USA verfügbar. Wann das Gerät in Deutschland eingeführt wird, ist derzeit noch nicht absehbar.

2 Kommentare

  1. Also ich kann mir auch irgendwie beim besten Willen nicht vorstellen, dass das ebook eine sonderlich große Renaissance erleben wird. Auch wenn zur Zeit so viel dafür entwickelt wird. Man liest doch meist eh nur ein Buch auf einmal und das kann man dann auch unterwegs einfach mitnehmen. Da geht dann auch wenigstens nicht irgendwann der Akku aus. Ich denke das neue MP3 Geschäft wird für amazon wesentlich lukrativer als jenes mit den ebooks.

  2. Pingback: Sony Reader PRS 505 - der eBook-Reader » Alles über eBooks - ebooknet.de